Mittwoch, 22. März 2017

Heu, Heu, Heu oder HaHaHa

Ich möchte euch mal wieder lachen sehen :)


Eigentlich sollte unser nächstes Heutier eine Eule werden, ein Kauz, ein Uhu...vielleicht ist es nicht ganz das geworden, was es sollte, aber ich möchte es euch nicht vorenthalten.



Er steht eher etwas zu schlank und steif da wie ein Wachposten. Aber unser Fazit, es hat Spaß gemacht die Heutiere entstehen zu lassen. Auch wenn wir noch "etwas" Übung brauchen, es ist ja noch kein Meister vom Himmel gefallen, werden wir bestimmt ab und zu mal wieder eines ausprobieren.

Montag, 13. März 2017

Hornveilchen als österliche Stubendeko

Erste Frühlingsboten im Stübchen!

Ja draußen war schon gepflanzt, aber noch ein paar süße kleine Hornveilchen hatte ich übrig, warum sie nicht auch mal für eine hübsche Innendeko verwenden.
Gesagt - getan!


In einem alten Bowlegefäß habe ich 3 Blümchen eingepflanzt, mit Moos ausgekleidet, ein großes Keramikhäschen und ausgeblasene Wachteleier hineingesetzt, das große Glas auf eine passende Wurzel gesetzt und fertig war die erste Dekoration.


Ein kleines Körbchen mit Alufolie ausgekleidet, 2 Pflänzchen hinein, das ganze mit Ostergras und selbstgefertigten Filzeiern und zwei Häschen geschmückt.


Mein Mann, also der König von Krönelinchen, liebt lustige Figuren, deshalb habe ich dieses mal die lustige Hasenfamilie auf einem alten Brett mit Moos, Mooskugeln, Ostereiern und 2 Terrakottatöpfen arrangiert.


Da das Arrangement auf dem Esstisch steht, soll es ja beidseitig nett anzuschauen sein.


Ja und so entstanden schon die ersten Osterdekorationen auf dem Kronehof.


...ich kann euch versprechen, da kommt noch was....



Heu, Heu, Heu.....

 Heufiguren - nicht nur Spaß für die Jüngsten!


 Die Sonne kommt nun langsam immer etwas höher, obwohl am Wochenende der kalte Wind doch sehr zu spüren war, haben wir die Zeit genutzt und gemeinsam ein paar Heutiere gebastelt.
Es sieht so einfach aus, aber von wegen, wir haben viel gelacht, manchmal war gar nicht klar, ob zum Schluss wirklich eine Henne, ein Schwan oder eine Fisch oder eine Maus daraus entstehen wird.


Auch ein altes Fenster war schnell gefunden, so entstand die Idee, ein großes Huhn aus dem Fenster schauen zu lassen, da wir ja nicht mehr so die Jüngsten sind, aber trotzdem Spaß am Basteln und Dekorieren haben, bekam unsere Henne eine große Brille auf.



Das Gesamtbild hat die Idee, als ob man in einen alten Hühnerstall blicken kann, ein paar alte Schuhe vom Großvater stehen umher, auch eine Mäusefamilie gabs sicher früher in den Scheunen oder Ställen auch.



Da die Frühlingsszene bei uns in der Einfahrt steht, noch ein Willkommenschildchen, ein paar einladende Blümchen und sicher wird sich in nächster Zeit noch ein Kätzchen, ein Häschen oder ein paar Enten, Vögelchen usw....mal schauen, was so noch enstehen wird... hinzugesellen.


Hier noch mal seitlich zu sehen.


Unser lustigstes Tierchen, eigentlich sollte es im Ursprung eine Maus werden, dann wurde es eine kleine zänkische Henne mit arg spitzem Schnabel und Igelfrisur :)


Dienstag, 6. Dezember 2016

Dreistöckige Fondanttorte

Einmal ist keinmal, also kam gleich der 2. Versuch, eine dreistöckige Geburtstagstorte.

So auch 3 verschiedene Füllungen, kurzgefasst war das als Unterste wieder eine Sachertorte, gefüllt mit Holundergelee und Marzipan, die oberen zwei Torten waren aus Biskuitteig, gefüllt mit Pudding, als Überzug bekamen alle drei verschiedene Ganaches, Vollmilch-, Weiße- und Zartbitterganache.

Aber lassen wir auch hier einfach wieder die Bilder sprechen.






Das war dann allerdings eine erfrischende Frühlingstorte geworden.

Vorweihnachtliche Wintergeburtstagstorte

Juhuuu, ich habs getan....endlich getraut und schon mal sehr schön geworden.
Eine Geburtstagstorte für unseren Großen, als Überraschung für seine Kollegen.

Eine Sachertorte, getränkt mit Quittenlikör, gefüllt mit Aprikosenmarmelade und Marzipan, eine Zartbitterganache und anschließend eine Fondantdecke.
Blütenpaste und Blütenkleber selbst hergestellt und modelliert.

Aber lassen wir die Bilder sprechen:






Auch von innen konnte sie sich sehen lassen.


 Geschmeckt soll sie auch haben ;)

Mittwoch, 9. November 2016

Frühere Handarbeitstechnik für mich wieder entdeckt

Ja, wie es manchmal so ist, ewige Zeiten liegen begonnene Handarbeiten im Schrank, dann möchte man ausrangieren und findet plötzlich wieder Gefallen an so alten Dingen...naja zugegeben so alt sind die zwei Kätzchen nicht, aber da liegen noch verborgene Schätze im Schrank...die Schönsten habe ich aber schon mal begonnen und nun fertiggestellt.


Knüpfkissen, gerade jetzt wo es draußen wieder ungemütlich, regnerisch und kalt wird, macht es Spaß diese Kuschelkissen zu knüpfen.

Ich hätte ja zu gern einen Beagle geknüpft ;) Aber die süßen Kätzchen sind auch nicht zu verachten.


Den Kissenrücken habe ich gehäkelt, das Nähen der Rückenteile liegt mir nicht so.


Donnerstag, 27. Oktober 2016

Geschenkidee - Hopfenplantage

Heute hat ein lieber Freund Geburtstag. 
Was kann man Männern schenken? Eine immer wieder schwierige Frage finde ich.


Diesesmal ist es eine lustige Idee geworden.
Eine Bierplantage, dazu 3 Flaschen verschiedene Störtebecker Bier, das sprach mich einfach an, ein Büchlein "Der Bierführer" Blümchen und noch so lustiges Allerlei was mit Hopfen zu tun hat, Hopfen und Malz, also auch Malzbonbon und Hopfendragees zur Beruhigung. Das Ganze gespickt mit vielen kleinen Biersprüchen, Versen, Gedichte und Witze über Bier.
Dekoriert mit frischen und getrockneten Hopfenzapfen.


Man kann so auch eine kleine Mandarinenkiste füllen, mit Moos bedecken und verschiedene Biere, gibts ja auch in kleineren Flaschen, und als Biergarten verschenken, so gibt es auch die kleinen Kräuterflaschen, das könnte als Kräutergarten dekoriert werden.

Dienstag, 11. Oktober 2016

Den Herbst ins Stübchen geholt

Was gibt es Schöneres als mit der gesamten Familie und Hündchen durch den Wald zu streifen und Naturmaterial zu sammeln um dann in der kuschligen Wohnung zu basteln.

Heute nieselt es vor sich hin, also ging es ans Basteln.
Hier die entstandene Herbstlich- Tierische Deko vorgestellt.

Ein altes großes Bowlegefäß dient dem großen Hirsch um den Überblick über sein Revier zu behalten, das Gefäß passte super in eine gefundene alte Wurzel.


Sieht es nich anheimelnd aus? Das kleine Rehkiz im Schutz des Hirsches *schmunzl*
Da das Herbstgesteck auf einem Tisch steht, hier die Rückansicht. 


Eine dreifarbige Erikapflanze auf hügliger Landschaft im folgenden Gefäß. 
Ein kleines Zapfenmännchen, ein Mitbringsel unserer Lilly, erklimmt den Berg.


Sicher kennt jeder Treibholz, das hätte ich gern manchmal zum Dekorieren, aber im Wald gab es das natürlich nicht, aber ein ziemlich cooles uraltes Brett, das musste mit.


Auch hier wieder zwei lustige Gesellen, denen abends ein kleines Teelicht den Weg leuchtet. 
Ein kleiner Waschbär...


...und ein weiteres Eichhörnchen

Die Deko verschönert natürlich die regnerischen Tage, aber ich hoffe doch noch auf einen goldenen Herbst. In diesem Sinne, macht es euch gemütlich!

Montag, 10. Oktober 2016

Badesalz - eine schöne Geschenkidee

Wiedermal rennt die Zeit davon, den September haben wir Blogmäßig glatt verschlafen denkt ihr?
Nein, nein, untätig waren wir nicht und werden jetzt wieder so nach und nach unsere Ideen bloggen.

Beginnen wir heute mit einem schönen selbstgemachten Geschenk für einen guten Freund.
Buntes Badesalz - selbst hergestellt - klingt kompliziert, ist es aber nicht.... Und denkt daran bald ist Weihnachten! Voll im Trend liegen zur Zeit die schönen selbtgemachten Produkte!

Zunächst benötigt ihr Badesalz, ich habe das "Tote Meersalz" aus dem Netto- Discounter dazu verwendet.

Im Sommer waren wir fleißig und haben natürlich so allerhand Blütenblätter getrocknet, die jetzt wie die Rosen-, Lavendel- und Kornblumenblütenblätter zur Verwendung kommen.

3 verschiedene Farben sollten es werden, Lebensmittelfarbe eignet sich da wunderbar um eine leichte aber später trotzdem nicht die komplette Badewanne färbende, Tönung zu erhalten.

Wir haben uns für Rot entschieden, dazu wurden Rosenblätter gemischt. In die blaue Schicht Kornblumen und in die helle grüne Schicht Lavendel.
Ein paar Tropfen passendes naturreines ätherisches Öl und diese Mischungen schön in ein passendes Glas geschichtet.
Das Ganze haben wir noch mit einem Gläs`chen Fußscrub und einer selbstgemachten Apfelseife ergänzt und ein kleines Fisch`chen als Dekoration mit eingepackt. Kleine Etiketten geschrieben, denn wir geben immer eine kleine Kurzbeschreibung zu den verwendeten Zutaten hinzu, für den Fall das Allergien bestehen.
 Na was sagt ihr?


Dienstag, 9. August 2016

Seifige Zeiten

Mein Blog hat auch hier keine 100prozentige Anleitung, ich zeige hier nur Ausschnitte aus Krönelinchens kreativer Welt. Gerade bei der Kosemtik- und Seifenherstellung lest bitte auf professionellen Seiten nach, wie z. B. auf  www.naturseife.com bevor ihr euch an dieses Hobby wagt!
Das Seifensieden, wer gern Kosemtik selbst herstellt ist meist nicht weit vom Seifen sieden entfernt, es gibt schon so tolle Meisterwerke im Web zu sehen. Auch ich möchte euch heute mal wieder etwas von meinem Seifenmachen erzählen.

 Krönelinchens Oliven-Kokos-Seife mit Calendula, Kamille und Minze
Ganz simpel mit dem 25er Rezept beginne ich. 
Ich habe mich aber auch gut belesen, im Internet auf professionellen Seiten, wie aber auch auf Blogs usw., zusätzlich auch in Büchern.
Das A & O sind die Sicherheitsregeln, bitte beachtet diese, denn das Sieden ist nicht ungefährlich. Kinder, Haustiere gehören nicht in die Seifenküche, gut schützende Kleidung, Schutzbrille und Handschuhe sollten dabei sein, die Arbeitsplatten sollten ebenfalls bedeckt sein, falls es doch zu Spritzern der Lauge kommen sollte.

Meine Seife besteht aus:
Rapsöl
Kokosnussöl
Olivenöl
Sojaöl

Mit einem 5% Überschussfett benötigte ich noch 670g Flüssigkeit, in meinem Fall sollte es Kamillentee sein.

Wie viel Lauge ich dazu benötige, ebenso wie viel Wasser oder andere Flüssigkeit sollte bzw. muss man sogar, mittels einem Seifenrechner berechnen lassen. 
Ich verwende dazu sehr gern den Seifenrechner von www.naturseife.com

Egal wer ein Rezept postet, in einem Buch oder wie auch immer, berechnet euch bitte selbst nochmal die Menge, das biss`chen eingeben sollte nicht zuviel sein, dann kann es auch schon beginnen.

Der Kamillentee ist fertig gebrüht, natürlich mit selbstgeernteten und getrockneten Blüten....
Nun genau abwiegen!
Die festen Fette und Öle werden geschmolzen.
 Getrocknete Minze und getrocknete Ringelblumenblüten habe ich mit einer Kaffeemühle zerkleinert.

Die zermörsrten Pflanzenteile, ebenso Farbstoffe habe ich mir bereit gelegt, da es dann doch ziemlich zügig vorangeht.
Die Lauge, aus meinem Kamillentee und NaOH ist gemischt und muss nun abkühlen.
Ebenso das Öl.
Ein kurzer Blick auf den Siedearbeitsplatz, neben der Lauge ist die geöffnete Balkontür, ich habe aber auch schon in der Garage gesiedet.
Nachdem beides, die Lauge, wie auch die Fette abgekühlt waren, wurde die Lauge langsam in den Fetttopf eingerührt, mittels dem Stabmixer wurde der Vorgang noch beschleunigt. Leider konnte ich dabei keine Fotos machen.
Im Vorfeld habe ich eine ältere ausgediente Campingkühlbox bereit gestellt.
Mein Seifenleim, habe ich in drei Teile aufgeteilt, es sollte natürlich grün, orange/rot und gelb sein. Grün ist es leider nicht geworden, ich wusste zu diesem Zeitpunkt nicht, dass die Minze braun wird und der Kamillentee ja auch schon das Gelb abdunkelte.
Alles in Silikonförmchen oder Frischkäsedös`chen, Kuchenformen u. a. aufgeteilt. Was kein Silikon ist, da sollte man normale Haushaltsfolie noch zusätzlich in die Form geben, bzw. Vaseline in die Joghurtbecher, oder was ihr eben nehmen möchtet auftragen.
Ganz simple Milchpackungen gereinigt und aufgeschnitten gehen auch als Form, nur darf es nicht silbern/metallisch sein, dann musst ebenfalls noch Folien hineingelegt werden, wie meine Boxen.
Als nächsten Schritt habe ich alles schön verpackt, die Silikonförmchen noch mit Folie abgedeckt, dann in Handtüchern warmgehalten und in der Thermobox mindestens 24 Stunden stehen gelassen, ich konnte die Seife bereits aus den Formen nehmen und zuschneiden.
 
Hier die kleinen Formen aus Silikon, sehr schön geworden.

 Kleine Geschenkseifchen in Muschelform, 2 Seifen rustikal in Bechern gegossen.
 Das war der Block, nun zugeschnitten.
 Das Rot dunkelte an der Luft noch wesentlich nach, verlor aber das Rötliche.
Im Moment lagere ich die Seifen in kleinen Mandarinenkisten, so dass von allen Seiten genügend Luft heran kommt, geplant ist ein Seifenschrank mit Gage statt Glas.
Das war mein erster Siedetag in diesem Jahr.